Katrin Aust, Seniorberaterin

Download Profil
„Oberstes Gebot in der Zusammenarbeit ist für mich die Wertschätzung der Persönlichkeit und der Fähigkeiten meiner Kunden.“ weiterlesen
„Oberstes Gebot in der Zusammenarbeit ist für mich die Wertschätzung der Persönlichkeit und der Fähigkeiten meiner Kunden.“

Als Trainerin und Beraterin begleite ich meine Kunden praxisnah in ihrem Aufgaben- und Verantwortungsbereich. Dabei liegt es mir besonders am Herzen, eine Weiterentwicklung der persönlichen und fachlichen Fähigkeiten meiner Kunden zu fördern und zu fordern. Ich mag es, gemeinsam an einem Ergebnis zu arbeiten und habe Spaß daran, neue Wege zu gehen. Auch damit gebe ich die Freude an meiner Arbeit direkt weiter und sorge mit Methodenvielfalt für abwechslungsreiche Lern- und Entwicklungschancen. An ungeklärter Stelle bin ich aufmerksame Zuhörerin – forciere aber gleichzeitig die Auseinandersetzung mit Themen, die sonst gerne unbeachtet bleiben.

Wie sieht dein Schreibtisch normalerweise aus? weiterlesen
Wie sieht dein Schreibtisch normalerweise aus?

Wenn ich daran sitze und arbeite, sieht der Schreibtisch chaotisch aus. Je nachdem, was ich gerade tue, z.B. einen Workshop vorbereiten, ziehe ich die gesamte Umgebung in Mitleidenschaft, indem überall Stifte, Ordner, Laptops und große Bögen Papier herumliegen.

Was wäre für dich das größte Unglück? weiterlesen
Was wäre für dich das größte Unglück?

Familie und Beruf nicht vereinbaren zu können. Ich empfinde es als großes Geschenk, mit Hilfe aller Unterstützenden sowohl Beraterin und Trainerin als auch Mutter und Partnerin sein zu können. Und möchte keine dieser Rollen missen.

Was sollte dringend mal jemand erfinden? weiterlesen
Was sollte dringend mal jemand erfinden?

„Nach so genialen Erfindungen wie dem Grammophon und der Spülmaschine ist es an der Zeit das persönliche Reisen zu verändern. So hilfreich wäre die Möglichkeit, beruflich und privat, in Sekundenschnelle an jedem beliebigen Ort persönlich sein zu können. Ich freue mich darauf!“

Wann hattest du das Gefühl ein wirksames Training gehalten zu haben? weiterlesen
Wann hattest du das Gefühl ein wirksames Training gehalten zu haben?

„Manchmal berichtet ein Teilnehmer im Training: „Mein Chef war auch in diesem Seminar und die Zusammenarbeit macht wirklich Spaß/klappt super“. Auch ein rückblickendes Feedback eines Teilnehmers, der sagt: „ja, ich habe tatsächlich etwas verändert und es funktioniert“ interpretiere ich gerne als Bestätigung, dass wir den passenden Impuls gegeben haben.“

Was hat dich als Kind wütend gemacht? weiterlesen
Was hat dich als Kind wütend gemacht?

„Ich habe als Kind nie verstanden, wie die Tomaten in die Dosen gelangen. Die sind doch ZU!“

Ein Lerngeschenk von deinen Teilnehmern? weiterlesen
Ein Lerngeschenk von deinen Teilnehmern?

„Loslassen. Und auf die Lösungsfindung des Gegenübers vertrauen.“

Welches Talent hättest du gerne? weiterlesen
Welches Talent hättest du gerne?

„Singen können. Schon in der 3. Klasse zischte meine Musiklehrerin mich mit den Worten „wer brummt denn hier so?“ an. Seit dem verkneife ich mir das Singen, es sei denn das nächste Ohr ist in weiter Ferne. Umso mehr genieße ich es, anderen beim Singen zu zuhören.“

Was muss für einen gelungenen Urlaub „dabei“ sein? weiterlesen
Was muss für einen gelungenen Urlaub „dabei“ sein?

"Ich mag die Sonne und das Meer. Daher ist eine Kombination aus beidem für mich die perfekte Basis für einen gelungenen Urlaub. Am liebsten mit meiner Familie! Für´s Skifahren mache ich allerdings gerne eine Ausnahme.“

Was wolltest du als Kind werden? weiterlesen
Was wolltest du als Kind werden?

„Flugbegleiterin. Bereits im Jugendalter stellte das Mitfliegen an sich und die Möglichkeit dies zum Beruf zu machen eine Faszination dar. Und so war es nur logisch, dass ich nach dem Abitur erst einmal ein paar Jahre als Flugbegleiterin die Welt erkundete. Eine tolle Zeit!“

Was ist für dich die wichtigste Erkenntnis der Systemtheorie? weiterlesen
Was ist für dich die wichtigste Erkenntnis der Systemtheorie?

„Selbstorganisation funktioniert – es ist nur nicht gesagt, in welche Richtung. Immer wieder darf ich beobachten, wie sich Gruppen oder Teams organisieren. Auch aus dem vermeintlichen Chaos entspringt eine Struktur. Und immer wieder bin ich fasziniert von dem spannenden Ergebnis.“