Erstellt von Marc Chmielewski

#favouritemodel No.21 - Haus der Veränderung - Weitsicht

Nicht nur, weil das Dach im Bild des Hauses der Veränderung nie genutzt wurde, sondern basierend auf unserer Erfahrung in der Begleitung vieler Transformationsprozesse, haben wir im Movendo Haus der Veränderung ganz bewusst den Raum der Weitsicht herausgestellt.

Dieser Raum ist nicht in die Reihenfolge der klassischen Emotionsreise durch das Haus der Veränderung eingebunden, sondern von jedem anderen Raum und damit aus jeder Emotion zugänglich.

Die Idee und Erfahrung dahinter ist, dass Weitsicht und Rücksicht in der Verarbeitung von Veränderungsemotionen als Erfolgsfaktor dienen können. Deswegen ist es uns wichtig, die Relevanz auch transparent zu positionieren. Wie aus der Helikopterperspektive dient der Raum der Weitsicht dazu, zu jedem Zeitpunkt bewusst aus einer neuen Perspektive auf die Veränderung, die eigenen Emotionen und die Emotionen der anderen zu blicken. 

Im Raum der Weitsicht stellen sich folgende Fragen:

  • Was haben wir bisher über unsere Strategie der Emotionsverarbeitung gelernt? Welche Erfahrungen helfen uns? Was wirkt besonders gut? Welche Erlebnisse und Geschichten sind besonders anschlussfähig? Was hilft eher nicht? Hier kann also aus der Rückschau auf vorherige Veränderungserfahrungen gelernt werden. Erfolgreiche Interventionen pro Phase können wiederholt werden und somit die Wirksamkeit gezielt erhöhen. Gleichzeitig gilt es zu beachten, dass das Erleben von Veränderungen nicht linear verläuft und somit Erlebnisse aus der Vergangenheit nicht zwingend auf die Zukunft zu übertragen sind.
  • Was kommt als nächstes auf uns zu? Auf welche nächsten Phasen, Emotionen und Bedürfnisse sollten wir uns bereits jetzt einstellen, um weiterhin in unserer Transformation wirksam führen zu können? Der Raum der Weitsicht ist besonders dafür geeignet, im Verlaufe eines Veränderungsprozesses regelmäßig Ausschau zu halten, um die nächsten Schritte, Ereignisse und Interventionen gut zu planen und vorzubereiten. Gerade die hohe Emotionalität von Veränderungen erfordert es, den Raum der Weitsicht als festen Bestandteil der Emotionsreise vorzusehen, um mit etwas Distanz den nächsten Schritt gut zu entscheiden.
  • Was brauchen wir noch?Angesichts der hohen Emotionalität sind nicht alle gut geplanten Interventionen wirksam und deswegen kann der Raum der Weitsicht auch spontan besucht werden, um entstehenden Interventionsmustern vorzubeugen. In lebenden und sozialen Systemen gilt der Grundsatz, wenn deine Strategie nicht wirkt, dann mache etwas anders. Entsprechend ist der Raum der Weitsicht mit genau dieser Frage bestückt – Was können wir anders machen, um erfolgreich zu sein?

Wenn Veränderung eine Konstante in unserem Leben ist, dann hilft der Raum der Weitsicht ebenfalls dabei, auf die nächsten Veränderungen vorauszuschauen und kontinuierlich Aussicht zu halten nach den Themen, Innovationen und Veränderungen, die sich am Horizont auftun. Damit kommt dem Raum der Weitsicht eine - im wörtlichen Sinne – übergeordnete Rolle in der Verarbeitung und Begleitung von Emotionen in Veränderungsprozessen zu.

Wie hilft dieses #favouritemodel dir?

Der Raum der Weitsicht kann der Zufluchtsort sein, in dem die Emotionen etwas runterkochen und damit gleichzeitig den Raum eröffnen, um sich auf die nächsten Interventionen vorzubereiten. Hier wird:

  • Reflektiert, was wir bisher über unsere eigene Veränderungskompetenz gelernt haben – was hilft uns, was hilft uns eher nicht?
  • Beobachtet, welche Herausforderungen als nächste in dem Blick genommen werden müssen
  • Ausgewählt, welche Interventionen als nächste ausprobiert werden, um bei der Emotionsverarbeitung zu unterstützen
  • Evaluiert, welche Muster erkennbar sind, um dysfunktionale Interventions- und Verarbeitungsmuster zu unterbrechen und funktionale Muster zu stärken

Deswegen muss der Besuch im Raum der Weitsicht nicht nur regelmäßig eingeplant, sondern auch durchgeführt werden – physisch empfiehlt es sich, einen festen Besprechungsraum für genau diesen Perspektivwechsel zu nutzen, um auch einen äußerlichen Wechsel zu erleben.

 

Zurück zum "Raum der Erneuerung"

Artikel

#favouritemodel No.16 - Ebenen des Führungshandelns: Wer sich mit dem Wesen von Führung auseinandersetzt, kommt unweigerlich auf den Gedanken: Wann und durch welche Aktivitäten schaffe ich durch meine…
Hier weiterlesen

Emotionen in Veränderungsprozessen: Jo Kristof von It's about Leadership im Gespräch mit Marc Chmielewski. Ein Interview mit Inspiration und Denkanstößen für die Begleitung von Menschen…
Hier weiterlesen

#favouritemodel No.11 - Virtuelle Führung: Virtuell, remote, auf Distanz Führen – egal, wie du es nennst, es dreht sich immer um Führung, um Führung als Funktion und gemeinsames Gedankenmodel. …
Hier weiterlesen

#favouritemodel No.1 - „Führung heißt, einen Rahmen zu gestalten, in dem andere Leistung bringen können“.: Dieses grundlegende Verständnis von Führung verdeutlicht nicht nur meine systemische Perspektive bei der Arbeit mit Führungskräften, sondern erweist…
Hier weiterlesen

Führen auf Distanz oder, wie man virtuelle Gelegenheiten für Zwischenmenschlichkeit schafft.: Schon in der alten Normalität gab es Situationen, in denen Führungskraft und Mitarbeiter an verschiedenen Orten gearbeitet haben und selbst wer in…
Hier weiterlesen

"Was, wenn es Verlässlichkeit nicht gibt?": Im Rahmen unserer Arbeit für die "Bayer-Leadership-Academy" haben wir gemeinsam mit dem Bayer HR Talent & Development Solutions Team der Bayer AG…
Hier weiterlesen