Erstellt von Susanne Stock

#favouritemodel Nr. 9 - Fokus Modell

Mein #favouritemodel beschäftigt sich mit dem Maß der bewussten Aufmerksamkeit, mit dem wir uns im Alltag bewegen. Dieser persönliche Fokus bestimmt, was wir tun und wie wir es tun.

Am Anfang des Tages setzen wir uns noch gewisse Ziele und wissen, welche To Do’s wir bis zum Ende des Tages abgehakt wissen wollen. Doch sobald die ersten Anrufe, die ersten kleinen Alltags-„Katastrophen“ auf uns einprasseln, geht unsere Fokussierung schnell verloren und wir schwimmen mit dem Strom neuer Impulse. Wir wechseln in eine Art Autopilotmodus, in dem wir den externen oder internen Ablenkungen folgen und keine bewussten Entscheidungen mehr treffen. Das Fokus-Modell kann dabei helfen, den eigenen Fokus jederzeit zu schärfen und bewusst zu setzen.

Schritt 1: Setze dein persönliches Ziel, wie zum Beispiel: Ich möchte mich im Mitarbeitergespräch voll und ganz auf meinen Mitarbeiter konzentrieren und herausfinden, wie es ihm im aktuellen Projektgeschehen geht.

Schritt 2: Falls du eine Ablenkung von außen (zum Beispiel: das Telefon klingelt) oder von innen wahrnimmst, (zum Beispiel: Du musst plötzlich an das nächste wichtige Projektmeeting denken, dafür musst du noch Deine Präsentation finalisieren) ist es ein wichtiger Schritt diese Ablenkungen zunächst einfach zu bemerken und wahrzunehmen.  Ablenkungen mit Neugierde und Wertschätzung zu begegnen, ist entscheidend um wieder zum eigenen Fokus zurückzukehren.

Schritt 3: Wenn du eine Ablenkung bewusst bemerkt hast, hast du die Wahl. Du kannst eine bewusste Entscheidung über deine nächsten Schritte treffen und deinen Fokus erneut bewusst setzen. Nehme ich den Telefonanruf an? Spiele ich in Gedanken das nächste Meeting durch? Oder widme ich mich wieder meinem Mitarbeiter und höre ihm mit voller Aufmerksamkeit zu?

Hilfreich bei der Anwendung des Fokus-Modell:

  • Reflektiere für dich, was deine typischen internen oder externen „Ablenker“ sind und wie du ihnen im Alltag begegnen kannst.
  • Sieh die Fokussierung wie eine wiederkehrende Übung und Routine: Wann immer du den Fokus verlierst (aus welchem Grund auch immer), beginne wieder von vorne
  • Mache es dir zur alltäglichen Routine immer wieder aus der Helikopterperspektive dein Handeln selbst zu beobachten. So gelingt es dir zwischendurch, Ablenkungen wahrzunehmen und dich neu auszurichten.

Artikel

#favouritemodels No. 14 - Aktives Zuhören: Hörst du mich? Dies ist zur Zeit wahrscheinlich einer der meist gesprochenen Sätze zu Beginn virtueller Meetings. Schnell signalisiert mir mein…
Hier weiterlesen

#favouritemodel No. 13 - Growth Mindset: Wie gehen Menschen mit Niederlagen um? Was führt dazu, dass einige danach scheinbar unbeirrt weitermachen, während andere den Mut verlieren…
Hier weiterlesen

#favouritemodel No. 6 - Wie Vertrauen entsteht: Mein #favouritemodel ist die Baum-Metapher von Stephen M.R. Covey. Mit dieser Symbolik wird das Thema „Vertrauen“ greifbar und erleichtert so im…
Hier weiterlesen

Emotionen müssen draußen bleiben : Gefühle haben im Business nichts zu suchen. Wir müssen hier ganz rational nach Lösungen suchen. Da halten Gefühle uns nur auf und kosten zu viel Zeit.…
Hier weiterlesen

Achtsamkeit: Esoterischer Mumpitz oder Führungsansatz der Zukunft?: Das Thema Achtsamkeit bzw. Mindfulness ist eines der großen Trendthemen, die in den Führungsetagen diskutiert wird. Große Versprechen gehen mit diesem…
Hier weiterlesen